CDU gewinnt Ratswahl mit 44,11 Prozent

Bei der Ratswahl am Sonntag, 13. September, lag die CDU mit 44,11 Prozent deutlich vorne. Von den 32 Sitzen im Rat erhält sie 14 Direktmandate aus insgesamt 16 Wahlbezirken.

Gefolgt wird sie von der SPD, die 3.033 Stimmen (27,24%) und somit neun Sitze bekam. Jürgen Dirkorte (Wahlbezirk 4) und Ralf Dräger (Wahlbezirk 8) konnten sich dabei über Direktmandate freuen. Die CDU und SPD sind nun jeweils mit einem Platz weniger als vor der Wahl vertreten.

Die Grünen erhielten fünf Sitzen (14,27%). Das sind drei Plätze mehr als zuvor. Die FDP erzielte bei ihrer ersten Ratswahl 1.085 Stimmen (9,74%) und ist nun mit Andreas Hanhart, Wolfgang Schwake und Julian Woitzyk im Rat vertreten. Die AfD erhält einen Sitz im Rat, der von Udo Hemmelgarn besetzt wird.Die UWG, die in 2014 15,52 Prozent der Stimmen und 5 Sitze bekam, ist in diesem Jahr nich angetreten.

Die Wahlbeiteiligung lag mit 56,92 Prozent (vo 19.838 Wahlberechtigten) etwas über der Beteiligung in 2014, bei der 54,14% der Wahlberechtigten bei der Ratswahl ihr Kreuzchen machten.

Alle Ergebnisse der Kommunalwahlen sind hier zu finden.

Beim Wahlabend auf der SommerKulturBühne führte Dominik Klima als Moderator durch den Abend. Er kommentierte die Ergebnisse der mit den Worten “Mit einem Sitz der AfD musste man rechnen”, worauf Ralf Dräger erwiderte, dass Udo Hemmelgarn zwar nun einen Sitz im Rat hat, aber gleichzeitig immer ziemlich viel Zeit in Berlin verbringe. Mit einem Verlust an die Grünen hatte Dräger gerechnet, ist aber insgesamt zufrieden mit der Ratswahl. Nun sind er und die SPD gespannt auf die Stichwahl zur Wahl der Bürgermeisterin am 27. September, bei der die FDP-Wähler eine entscheidende Rolle spielen könnten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen