Bürgerbüro an zwei Tagen in der Woche geöffnet

Hygiene- und Verhaltensvorschriften begleiten die Wiedereröffnung. Silvia Letsch vom Bürgerbüro der Stadt Harsewinkel.

Die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros stehen den Bürger/innen ab sofort wieder an zwei Tagen in der Woche persönlich zur Verfügung. Am Dienstag- und Donnerstagvormittag hat das Bürgerbüro jeweils in der Zeit von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr geöffnet, am Dienstagnachmittag von 14 Uhr bis 16 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 14 Uhr bis 17 Uhr. Samstags bleibt das Bürgerbüro bis auf Weiteres geschlossen. An allen anderen Wochentagen ist ein Zutritt ausschließlich nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Um die Sicherheit von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu gewährleisten, wird die Wiedereröffnung des Bürgerbüros von Hygiene- und Verhaltensvorschriften begleitet. Der Zutritt wird am Eingang des Bürgerbüros gesteuert: Neben den Mitarbeiterinnen sollen sich maximal drei Personen im Bürgerbüro aufhalten. Um den Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Besuchern einzuhalten, werden die Bürger/innen über ein am Boden angebrachtes Markierungssystem zu den Ar-beitsplätzen geleitet. Die auf den Schreibtischen aufgestellten Plexiglasscheiben dienen sowohl als Abstandshalter als auch als Schutz vor möglichen Infektionen. Darüber hinaus wendet die Stadt Harsewinkel die seit Montag landesweit geltende Regelung zum Mund-Nase-Schutz (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) an. Für den Besuch des Bürgerbüros bedeutet das, dass nur Personen eingelassen werden, die einen entsprechenden Mund-Nase-Schutz tragen. Das Stadtverwaltung weist darauf hin, dass zur Vermeidung von langen Schlangen vor dem Bürgerbüro darauf geachtet werden soll, sich nur mit solchen Anliegen an die Mitarbeiterinnen zu wenden, bei denen die Zustän-digkeiten eindeutig beim Bürgerbüro liegen (siehe dazu: www.harsewinkel.de /Bürgerservice/Dienstleistungen von A bis Z) und ein persönliches Erscheinen erforderlich ist. Abfallangelegenheiten sollten grundsätzlich am Telefon oder per E-Mail erledigt werden. Für das Rathaus gilt weiterhin, dass es einen Zutritt nur nach vorheriger tele-fonischer Terminvereinbarung geben wird. Einzige Ausnahme ist die Entgegennahme der Erklärungen zum Elterneinkommen für die Kindergarten- und OGS-Beiträge. Hier gibt es parallel zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros die Möglichkeit, an einem am Nebeneingang des Rathauses gelegenen Erdgeschoss-Büro die entsprechenden Unterlagen von der zuständigen Mitar-beiterin durch ein geöffnetes Fenster entgegennehmen zu lassen. Allerdings sollte von dieser Möglichkeit nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn die Unterlagen nicht per Post oder E-Mail an die Stadt geschickt werden können oder wenn zur Klärung weiterer Fragen ein persönlicher Kontakt erforderlich ist. Auch bei der Annahme oder dem Gespräch durch das Fenster wird durch entsprechende Maßnahmen der Mindestabstand gewahrt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen