Durchforstung im Telgenbusch und am Waldschlösschen

Am Dienstag, 8. Oktober, stellte Herr Dieter Wortmeier, zuständiger Bezirksförster des Regionalforstamtes Ostwestfalen-Lippe, die Pläne für veschiedene Waldgebiete in Harsewinkel vor. Aufgrund anhaltender Trockenheit ist auch Harsewinkel von abgestorbenen Bäumen durch den Befall von Borkenkäfer betroffen. Da die Arten Kiefer und Eiche in Harsewinkel vorherrschen und bisher noch nicht so stark davon betroffen sind, ist das Problem hier derzeit noch nicht allzu groß.

Im Telgenbusch gibt es allerdings drei Teilflächen mit rund 200 abgestorbenen Fichten, die zeitnah entfernt werden müssen. Dies könnte bereits im Laufe der kommenen Woche passieren. Nach der Durchforstunden werden dann in den nchsten drei Jahren neue junge Bäume sprießen.

Im Waldstück nahe des Waldschlösschens, in dem es einen Buchen-Eichen-Mischbestand gibt, sind die Eigentümer selbst verantwortlich. Hier liegt laut dem Experten eine Überbestpckung vor, sodass keine jungen Bäume mehr sprießen. Daher schlägt Herr Wortmeier auch hier eine Durchforstung vor. Gerade die im Randbereich abgestorbenen Buchen sollten entfernt werden. Insgesamt 20 Prozent des Waldbestands seien betroffen und werden voraussichtllich Anfang/Mitte Dezember gefällt. Die Kronen bleiben dabei stehen, um Humus zu produzieren und Schutz für junge Bäume zu geben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen