Wollgrasblütenfest zur Einweihung des Hühnermoor-Wanderweges

Sascha Sauermann, Ulrike Dietrich, Katrin Magnus-Schürmann, Sonja Schürmann, Agnes Carstens und Josef Schürmann freuen sich auf das Wollgrasblütenfest.

Am 19. Mai wird der Wanderweg “Hühnermoor” eingeweiht. Die Marienfelder Werbegemeinschaft organisiert das “Wollgrasblütenfest” in Kooperation mit der Stadt Harsewinkel. Der 7 km lange Rundwanderweg führt vom Kloster Marienfeld durch das nahegelegene gleichnamige Naturschutzgebiet bis zum Heimatmuseum und zurück.

An diesem Tag lädt euch die Marienfelder Werbegemeinschaft ein, den neu gestalteten Wanderweg zu gehen und das blühende Wollgras im Hühnermoor zu entdecken. Passend dazu werden auf dem Klosterhof und am Heimatmuseum zahlreiche Aktionen angeboten. Freut euch auf Gummientenrennen auf der Lutter, einen spanenden Kunst- und Handwerkermarkt sowie ein vielfältiges Bühnenprogramm. Auftreten werden unter anderem Ole und Frank Sperber und Jazperanto.

Der Wanderweg
Das Naturschutzgebiet Hühnermoor ist das älteste im Kreis Gütersloh (4.000 Jahre) und zählt zu den wenigen noch erhaltenen Hochmooren in der Region. Seltene Tiere und Pflanzen haben hier ihre Heimat. Die Moorlandschaft umgibt auch häufig etwas Mystisches. So heißt es, dass Abt Johannes Rulle auch drei Jahrhunderte nach seinem Tode keine Ruhe findet und sein Geist bei Sonnenuntergang aus dem Moor emporsteigt.

Im Heimatmuseum wird ländliche Vergangenheit bewahrt: Neben mehreren landwirtschaftlichen Großgeräten ist auch eine bäuerliche Küche aufgebaut. Die Handwerksgeschichte des Klosterdorfes wird anhand der Ausstellungsstücke nacherzählt. Unter anderem sind die Werkstätten eines Webers, Schmieds und Holzschuhmachers zu sehen. An Aktionstagen können Sie die Mitglieder des Heimatvereines in früherer Kleidung in Aktion erleben und im eigenen Backhaus Brot, Teufelsaugen und weitere Köstlichkeiten erstehen. Infos unter: www.heimatmuseum-marienfeld.de. Im liebevoll dekorierten Café im Hühnerstall kann man den Besuch bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ausklingen lassen.

Auf dem Rückweg kommt ihr an dem „Miärgenfeldschke, Heimatgoaden“ vorbei. Dieser Heimatgarten wurde im Jahre 2000 von Johann Sonnberger direkt zwischen der Lutter und dem Wöstenbach der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist ein Mahnmal aus Sonnbergers Heimat, dem Böhmerwald und erinnert an die Vertriebenen nach dem zweiten Weltkrieg. Die Botschaft lautet: Frieden für Europa.
Im Hintergrund des Heimatgartens sehen Sie eine Herde Auenland Alpakas.

EFRE Projekt „Zukunftsfit Wandern“
Ostwestfalen-Lippe startete 2016 das EFRE-Projekt „Zukunftsfit Wandern“ in Ostwestfalen-Lippe mit dem Ziel, den Wandertourismus noch breiter und professioneller aufzustellen. Als Teilnehmer im Projekt wollen der Kreis Gütersloh, der Kreis Höxter mit der Stadt Nieheim, der Kreis Lippe, der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadt Bielefeld mit dem im EFRE Programm „Erlebnis NRW“ geförderten Projekt ihre Region fit für den Wandertourismus, schlicht „wanderbar(er)“, machen. Mit einem Budget von insgesamt ca. 2,1 Mio. Euro erfolgt hauptsächlich eine Restrukturierung des Wander-Wegenetzes.

Seit 2008 gibt es bereits den Prälatenweg, der die Klosteranlagen von Marienfeld, Herzebrock und Clarholz verbindet. Wanderer, die sich den Prälatenweg vornehmen, wandern die 32 Kilometer häufig nicht in einem Tag und möchten nach ihrer Ankunft in Marienfeld noch ein wenig die Umgebung kennen lernen. Und dafür ist der Wanderweg Hühnermoor ideal geeignet. Mit ca. 7 Kilometern Länge verbindet er den Klosterhof mit dem Heimatmuseum und führt Sie direkt durch das gleichnamige Naturschutzgebiet.

1 Trackback / Pingback

  1. Sonnige Aussichten für das Wollgrasblütenfest - Harsewinkler

Kommentar verfassen