Vorsicht beim Unkraut abflammen

(ots) Der Frühling ist da. Für Gartenbesitzer beginnt damit das Aufräumen und Bearbeiten des Gartens und des Anwesens. Neben vielen schönen Arbeiten gehört dazu aber leider auch mal das Unkrautzupfen. Unkrautzupfen zwischen den Steinplatten von Einfahrten, Gehwegen und Terrassen per Hand ist lästig, anstrengend und unbeliebt. Deutlich leichter und schneller ist dieses leidige Thema durch den Einsatz von so genannten Abflammgeräten erledigt, mit denen der unerwünschte Bewuchs abgebrannt werden kann. Doch Achtung! In den letzten Jahren war es vermehrt so, dass nicht nur Unkraut weggebrannt wurde – sondern häufig ganze Hecken oder gar Carports! Auch Häuser wurden bei diesen Arbeiten nicht unerheblich beschädigt! Die Polizei Gütersloh empfiehlt Ihnen beim Einsatz solcher Abflammgeräte bestimmte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Selbstverständlich sollte es dabei sein, sich an die Bedienungsanleitung zu halten, um Verbrennungen und andere unerwünschte Folgen zu vermeiden. Beim Einsatz der Abflammgeräte sollte nicht geraucht werden, um Zwischenfälle mit dem Gas zu vermeiden. Achtet auf die Sicherheit von Kindern und Haustieren, die sich nicht im Arbeitsbereich aufhalten sollten. Angrenzende Hecken, Rasenteile, Holzzäune und auch Carports können durch die Hitze des Gerätes geschädigt werden. Besonders gilt dies für alte Geräte, deren Hitzeentwicklung bei bis zu 1000 °C liegen kann. Denkt auch an möglichen Funkenflug! Gerade trockene Hecken brennen innerhalb kürzester Zeit.

Die Polizei Gütersloh empfiehlt deshalb folgendes:
Haltet ausreichenden Sicherheitsabstand zu Holzzäunen und gewünschter Grünbepflanzung! Verzichtet auf das Unkrautflämmen bei Wind! Legt einen Wasserschlauch, einen gefüllten Wassereimer oder eine Gießkanne bereit!

Ihre Polizei Gütersloh wünscht einen sicheren und schönen Frühling!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen