Landrat besucht Rettungswache

Zum Jahresende wird resümiert: So nutzte Landrat Sven-Georg Adenauer gemeinsam mit unserer Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide auch in diesem Jahr wieder die Adventszeit, um die Rettungswachen, die Kreisleitstelle sowie die Polizeibezirksdienste und Polizeiwachen im Kreis Gütersloh zu besuchen. Mit einer großen Geschenkbox gefüllt mit süßen Köstlichkeiten bedankte sich Adenauer bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement und ihre erfolgreiche Arbeit im vergangenen Jahr.  „Sie leisten hervorragende Arbeit, die von den Bürgerinnen und Bürgern sehr geschätzt wird“, lobte der Landrat die Einsatzkräfte. Im gesamten Kreisgebiet mit allen drei Rettungswachenträgern war ein bemerkenswerter Rückgang von 5,2 Prozent gegenüber zum Vorjahr bei den Einsätzen der Notärzte zu erkennen. Gleichzeitig stiegen die Krankentransporte um 10,1 Prozent und die Rettungswageneinsätze um 1,0 Prozent an. Hier wirke sich der Einsatz von Notfallsanitätern aus sowie die entsprechende Ausbildung, die seit 2016 im Kreis Gütersloh angeboten wird. Mit der Zusatzqualifikation können die geschulten Einsatzkräfte eine Behandlung gewährleisten, die sonst nur der Notarzt durchführen konnte. Adenauer hob in diesem Zusammenhang die qualitativ hochwertige und gut strukturierte Patientenversorgung im Kreisgebiet hervor.

Für die Rettungswachen in Trägerschaft des Kreises Gütersloh ist insgesamt ein Anstieg der Einsatzzahlen um rund 4,6 Prozent (zirka 1.000 Einsätze) festzustellen. Im Bereich der Notfallrettung (RTW) ist ein Anstieg der Einsatzzahlen von 3,7 Prozent zu verzeichnen. (2017: 17.575 / 2018: zirka 18.225). Die Einsatzzahlen im Krankentransport liegen um rund 9,2 Prozent über dem Vorjahresniveau (2017: 3.417 / 2018: zirka 3.730). Die Anzahl der Notarzteinsätze liegt um zirka 6,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau (2017: 3.330 / 2018: zirka 3.120). In Harsewinkel scheint es im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 3,2 Prozent der Rettungswache zu geben. 2017 ereigneten sich 2.872 Vorfälle, während es dieses Jahr laut einer Hochrechnung zu insgesamt 2.966 Fällen gekommen ist.

Der Notarztpool des Kreises Gütersloh stellt zusammen mit dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst, Herrn Bernd Strickmann, den Notarzt für den Notarzteinsatzbereich Harsewinkel. Die voraussichtlichen Zahlen belaufen sich auf zirka 1.580 Einsätze in 2018 (1.634 Einsätze in 2017) und damit 3,4 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Foto: Kreis Gütersloh

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen