Christopher Schmiegel ist neuer Mobilitätsmanager im Kreis Gütersloh

Christopher Schmiegel ist neuer Mobilitätsmanager beim Kreis Gütersloh. Der 27-jährige Steinhagener will in seiner Position die Mobilität der Menschen im Kreis verbessern und gleichzeitig erreichen, dass sich die Bürger weniger auf ihr Privatauto verlassen müssen.

Im Zuge des Klimaschutzes hat er sich außerdem zum Ziel gesetzt, die Nachhaltigkeit des lokalen Verkehrssystems zu steigern. Dazu will er die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und des Radverkehrs stärken und die Bürger dazu anstoßen, bewusste Entscheidungen im Hinblick auf ihre Mobilität zu treffen. Er verfolgt damit die Umsetzung der kreisweiten Mobilitätsstrategie, mit der unter dem Motto „Mobilität stärken / Verkehr optimieren“ zuvor bereits zahlreiche Maßnahmen zur bedarfsorientierten und klimagerechten Mobilitätsgestaltung zusammengeführt wurden. Schmiegel möchte aber auch ganz allgemein ein Arbeitsklima zwischen den zuständigen Behörden im Kreis schaffen, in dem Innovationen in Fragen der Mobilität möglich sind. So soll unter seiner Leitung auch die Kommunikation von Mobilitätsangeboten verbessert werden. „Persönlich hoffe ich auf eine gute Zusammenarbeit mit den einzelnen Akteuren in der Region“, betont Schmiegel.

Der gebürtige Bielefelder wohnte bis zu seinem Studium in Steinhagen. Nach seinem Zivildienst studierte er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Geographie und Geschichte. In München folgte ein Masterstudium in Human Geography and Sustainability. Zudem absolvierte er in seiner Studienlaufbahn mehrere Praktika: Zum Beispiel in der Desertec Foundation, die sich mit Klimaschutz durch Ökostrom beschäftigt, sowie bei der Arqum GmbH, die Unternehmen unter anderem im Umweltmanagement berät. Seine Masterarbeit schrieb er über den Vergleich von Carsharing in München und Karlsruhe.

Foto: Kreis Gütersloh, Text: Tom-Louis Wurg