Marco Mühlnikel und Katja Konschak gewinnen 31. Harsewinkeler Pflüger TriSpeed-Triathlon

Marco Mühlnikel und Katja Konschak freuen sich über den Sieg

Harsewinkel (hsw). Die Nordhausener Profi-Triathletin Katja Konschak hat am Sonntag den 31. Harsewinkeler Pflüger TriSpeed-Triathlon über die Mitteldistanz von 2 km Schwimmen, 71 km Radfahren und 20 km Laufen mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg gewonnen. Nach 3:52:10 Stunden hatte die 39-jährige mehrfache Hawaii-Starterin im Ziel elf Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Mareike Walkenhorst (4:03:33 Std., TSVE Bielefeld). Für Profi-Triathletin Konschak war es bereits der dritte Sieg in Serie und der insgesamt fünfte Erfolg in Harsewinkel.

Bei den Männern gewann Marco Mühlnikel (3:30_52 Std., Kölner TT01). Der 33-jährige Lehrer kraulte die 2.000 m in einer phantastischen Zeit von 26:30 Minuten herunter und baute auf der flachen Radstrecke seinen Vorsprung auf fast zehn Minuten aus. Während Mühlnikel beim Laufen unter leichten Krampfansätzen in den Oberschenkel leidete, holte der Harsewinkeler Claas Bradler Minute um Minute auf und verkürzte den Rückstand im Ziel nach 3:35:04 Stunden auf unter fünf Minuten. „Ich bin mit einem Schnitt von 40,6 bärenstark Rad gefahren und hatte Angst vorm Laufen, aber es hat alles super geklappt“, freute sich Bradler im Ziel über einen tollen Wettkampf und Platz zwei.

Neben dem Hauptrennen über die Mitteldistanz boten die Ausrichter des TriSpeed Mareinfeld noch Wettkämpfe über die Volks- und Sprintdistanz von 0,5-20-5 km und die Kurz-Distanz von 1-40-10 km an. Mit 830 gemeldeten Athleten verzeichneten die TriSpeeder ein deutliches Plus von über 50 Athleten. Während die Wettkampfbedingungen morgens optimal waren, wurde es gegen Mittag hochsommerlich warm. Insgesamt ereichten 706 Triathleten das Ziel im Harsewinkeler Freibad. Probleme bereitete dem Veranstalter die Baustelle und Straßensperrung auf dem Prozessionsweg. „Wir mussten dadurch improvisieren, die Wechselzonen ändern und die Radstrecke verkürzen“, erklärte Chef-Organisator und TriSpeed-Boss Robert Becker.