Sozialverdand Deutschland (SoVD) Nordkreis – Hilfestellung für alle Sozialbenachteiligte garantiert

Ferdinand und Hedwig Schniederjürgen (v. l.), Doris van Rüschen, Renate Runde, Ruth Lüddecke, Monika Mäkinen und Dietrich van Rüschen.

 Ehrungen langjähriger Mitglieder sowie Vorstandswahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Sozialverdand Deutschland (SoVD) Nordkreis am Freitagnachmittag in der Gaststätte „Falke“. Wobei die Wahlen keine Veränderungen brachten.

Bereits 55 Jahre gehört Georg Bobbert dem Sozialverband an. 25 Jahre ist Richard Piesch dabei. Für zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Ruth Lüddecke und Barbara Beermann ihre Urkunden von der Kreisverbandsvorsitzenden Helga Eberhardt.

Bei den zügigen Vorstandswahlen wurden die Vorsitzende Doris van Rüschen, Stellvertreterin Ruth Lüddecke, Kassiererin und Schriftführerin Monika Mäkinen sowie die Beisitzer Ferdinand und Hedwig Schniederjürgen, Renate Runde und Dietrich van Rüschen wiedergewählt.

Sowohl die Kreisvorsitzende Helga Eberhardt als auch die Nordkreisvorsitzende Doris van Rüschen betonten, das Herz des SoVD sei das ehrenamtliche Engagement für behinderte, chronisch kranke, pflegebedürftige, ältere und sozial benachteiligte Menschen. Die sozialpolitische Interessenvertretung biete Rat und Unterstützung im Sozialrecht. In der Sozialberatung werden die Mitglieder über ihre sozialen Rechte aufgeklärt und durch den „Dschungel der Bürokratie“ geführt.

Dem SoVD-Kreisverband Gütersloh gehören etwa 3.800 Mitglieder an. Im Nordkreis, der Altkreis Halle und Harsewinkel, sind rund 290 Menschen organisiert.

Text/Fotos:  H. Krawuttke