Marienfeld : Streit unter Ostafrikaner in einem Bus endet mit zwei verletzte Personen. Ein mutmaßlicher Täter wurde festgenommen

Am Freitag, um 17.57 Uhr, wurde die Polizei über Streitigkeiten in einem Linienbus im Harsewinkeler Ortsteil Marienfeld an der Bielefelder Straße informiert. Nach ersten Meldungen handelte es sich um eine Messerattacke.

An der Haltestelle Marienfelder Bahnhof trafen die Polizeibeamten an einem Linienbus zwei verletzte Personen an. Dabei handelte es sich um eine 23-jährige Frau aus dem ostafrikanischen Eritrea, wohnhaft in Marienfeld, mit Schnittwunden an beiden Händen und einen 20-jährigen Mann, ebenfalls aus Eritrea, gemeldet in Zwingenberg, mit einer Stichverletzung im Schulterbereich und Prellungen.

Nach erster Befragung von Zeugen und den beiden verletzten Personen wurde deutlich, dass der mögliche Tatverdächtige zu Fuß flüchtig war. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnte durch eine Hundeführerin eine Person festgenommen werden, auf die eine ermittelte Personenbeschreibung zutraf. Es handelte sich um einen 26-jährigen Mann aus Harsewinkel. Er stammt, genau wie seine Opfer, aus dem afrikanischen Eritrea.

Die beiden verletzten Personen wurden, nach medizinischer Erstversorgung vor Ort durch Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, in Gütersloher Krankenhäuser transportiert. Es bestand keine Lebensgefahr. Zu den Hintergründen der Tat können noch keine Angaben gemacht werden, die Ermittlungen dauern an.