#EhrenamtHarsewinkel: Seniorennachmittage mit Suchtgefahr

Albertine Frerichs Herzlichkeit ist das i-Tüpfelchen auf Kaffee, Kuchen und Rummikub

Albertine Frerich im Interview.

Albertine Frerich organisiert die Seniorennachmittage im DRK-Heim – und das mit viel Erfolg. O-Ton einer Teilnehmerin: „Wenn ich mal [eine Woche] nicht komme, bekomm ich gleich Entzugserscheinungen.“ Nur der Fahrdienst ist noch unterbesetzt…

Mehr zu ihrem Ehrenamt verrät Albertine im Interview.

 

Wo und wie engagierst Du Dich?

Albertine: Ich mache ehrenamtlich beim Roten Kreuz die Seniorenarbeit und organisiere Spielenachmittage, Ausflüge, etc. Außerdem bin ich seit 8 Jahren Sprecherin bei der kfd St. Paulus.

Die Seniorennachmittage finden jede Woche statt. Wir fangen immer an mit Kaffee und Kuchen und danach spielen wir oft. Die Spiele sind immer sehr beliebt! Ab und zu veranstalten wir auch Gymnastikstunden, Sitztanz oder laden zum Beispiel die Polizei ein. Außerdem versuchen wir jeden Monat zu einem bestimmten Thema einen besonderen Akzent zu setzen.

Einmal im Monat gibt es statt Kaffee, Kuchen und Spielen ein Mittagessen, das von Frau Dirkorte und ihrem Team organisiert wird.

 

Was motiviert Dich?

Albertine: Was mir wirklich gut gefällt bei diesem Ehrenamt, ist, dass ich sofort Feedback bekomme. Eine herzliche Umarmung, ein Dankeschön, es kommt sofort etwas zurück!

 

Deine Geschichte: Wie hat alles angefangen?

Albertine: Als ich in Rente ging, war klar, dass ich keine Lust habe, nur zu Hause rumzusitzen. Eine meiner Frauen, die auch ehrenamtlich tätig ist, hat mir erzählt, dass hier jemand gesucht wird, dass das vielleicht etwas für mich wäre.

 

Was wünschst Du Dir?

Albertine: Vom Roten Kreuz werde ich großartig unterstützt und auch die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniert gut.

Wünschen würde ich mir mehr Senioren aus Harsewinkel, ab und zu neue Gesichter. Und Unterstützung für den Fahrdienst! Im Moment haben wir nur einen Fahrer, der die Senioren vor ihrer Tür abholt und auch wieder nach Hause bringt. Wenn der dann mal nicht kann, dann kommt auch die Hälfte der Leute nicht mehr. Der Bulli wird gestellt, aber einen zusätzlicher Fahrer könnten wir wirklich gut gebrauchen!

 

Dein Ratschlag: Wie finde ich das richtige Ehrenamt für mich?

Albertine: Es gibt für jeden etwas zu tun. Hier werden auch so viele Leute gesucht, zum Beispiel für den Seniorenbesuchsdienst. Wer helfen möchte, ist gerne willkommen!

 

Du hast Lust dich zu engagieren, vielleicht als Fahrer? Dann melde Dich doch bei Albertine oder Ludmilla im DRK-Heim – die können Dir mehr dazu sagen! Oder schick uns eine Nachricht und wir leiten die dann gerne weiter!