Harsewinkeler Bürgerbeteiligung: Unzufrieden mit der Gewerbegebietsplanung der Stadt

Luftaufnahme des betroffenen Stadtgebiets

Thorsten Götker vom Verein Harsewinkeler Bürgerbeteiligung befürchtet mehr Lärm, Licht und Feinstaub für die Anwohner westlich der Steinhäger Straße in Harsewinkel.

Thorsten Götker schreibt:

Wenn man von Stadtplanung spricht erwartet man langfristige, nachhaltige Konzepte zur räumlichen und strukturellen Entwicklung der Stadt bzw. der einzelnen Quartiere.

Als Leitfaden der kommunalen Entwicklung wird in Harsewinkel der Stadtentwicklungsplan gesehen. Die Verwaltung hat im Jahr 2000 einen Stadtentwicklungsplan erstellt, der Aufteilungen und Strukturen der Quartiersentwicklungen aufzeigt. Hier sind auch großflächige Ausweisungen von Gewerbeflächen zu erkennen.

Jetzt sollen die Flächen westlich der Steinhäger Straße, die ursprünglich im Entwicklungsplan als Wohnbaufläche ausgezeichnet sind, als Gewerbeflächen genutzt werden, obwohl ca. 2/3 des Umfangs an Wohnbebauung grenzt.

Bei genauerer Betrachtung fällt auf, hier war es die  Aufgabe des Planungsbüros eine möglichst große Gewerbegebietsfläche zu entwickeln, die mit einer entsprechenden Abstufung der  Nutzungseinschränkungen und Nutzungsarten in Richtung Wohnbebauung den gesetzlichen Vorgaben genügen soll. Effektiv sollen hier ca. 7ha Gewerbeflächen und zusätzliche 3ha für eingeschränkte Gewerbebetriebe entstehen. Die Ausnutzung der Flächen und die Höhen der Gebäude orientieren sich an den Höchstwerten der Baunutzungsverordnung. Auch bei der Straßenführungen hat man sich daran orientiert, möglichst große Flächen zu erhalten. Eine Rücksichtnahme im Hinblick auf die Anwohner bei der Planung des Verkehrsnetzes hat nicht stattgefunden

Grundsätzlich hat keine der verständlichen Eingaben im ersten Verfahren zu einer Änderung der Planung geführt. Leider hat man sich auch von Seiten der Politik nicht konstruktiv mit den zum Ausdruck gebrachten Bedenken und Ängsten beschäftigt.

Schaut man sich die näheren Umstände, wie z.B. die angrenzende Wohnbebauung zu dieser Fläche an, wird schnell klar welche Gefahren die Anwohner auf sich zukommen sehen. Immissionen wie Lärm, Licht und Feinstaub sind in aller Munde und gehören zu den Alltagsproblemen der heutigen Zeit. Diesen Probleme gilt es mit großer Sorgfalt und Nachsicht zu begegnen. Die Frage stellt sich, ist man bei der Planung diesen Punkten ausreichend nachgekommen?