“Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit”- Sternsinger in Harsewinkel, Marienfeld und Greffen unterwegs

Millionen von Kindern müssen weltweit täglich hart arbeiten, um das Überleben für sich und ihre Familien zu sichern. Schule? Spielen? Freizeit und Familie genießen? Fehlanzeige.

Um diese Missstände öffentlich zu machen und zugleich Not zu lindern, haben sich am Samstag mehr als 220 junge Sternsinger in Marienfeld, Greffen und Harsewinkel am 60. bundesweiten Dreikönigssingen beteiligt. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ stellten sie sich als ehrenamtliche Überbringer des Wortes und Segen Gottes in den Dienst. Gleichzeitig baten sie um Spenden, damit weltweit Kinder in prekären finanziellen und sozialen Situationen geholfen werden kann.

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion waren in Harsewinkel insgesamt 85 Kinder und Jugendliche aus der St. Lucia Kirchengemeinde in Harsewinkel unterwegs. Dank der Spendenbereitschaft wurden, nach Auszählung der Spendendosen, insgesamt 12.200 Euro verbucht.

In Marienfeld  hatten sich 85 Kinder und Jugendliche in 27 Gruppen mit 27 Begleitern auf den Weg gemacht. Am Ende der ersten Auszählung wurden 9.964,53 Euro verbucht. Weitere 800 Euro kamen durch eine Sammlung beim Neujahrsempfang dazu.

Die 33 jungen Sternsinger aus der Harsewinkeler St.-Paulus-Gemeinde konnte am Ende ihrer Touren das tolle Ergebnis von 6.019,36 Euro vorweisen. Unter der alleinigen Regie von Frederik van Roje wurde das diesjährige Sternsingen damit zum Erfolg.

In Greffen haben sich 21 Kinder in sieben Gruppen an der diesjährigen Sternsingeraktion beteiligt.  Nach Auszählung aller Spendendosen kamen 3.117 Euro zusammen. Erika Langer als Leiterin der Sternsingeraktion dankte in dem Zusammenhang nicht nur den großen und kleinen Ehrenamtlichen, sondern auch Heike Düpmeier, Werner Krieft, Annette Bessmann und Marlies Jerke, von denen sie eine tolle Unterstützung erfahren habe.