Zwei Harsewinkeler Gymnasiasten hatten “die Nase vorn”

Diese Schüler wurden für ihre Teilnahme am bundesweiten Schulwettbewerb „Immer der Nase nach…“ mit Urkunden belohnt. Vorne sitzen Niklas Gogoll und Paul Wannhof .

„Immer der Nase nach….“ war ein bundesweiter Schulwettbewerb überschrieben, an dem sich das Gymnasium Harsewinkel in diesem Jahr zum zweiten Mal beteiligt hat. Insgesamt 47 Schüler aus den sechsten und siebten Klassen haben sich im Frühjahr den teils sehr komplexen Aufgaben des Wettbewerbes „bio-logisch“ gestellt.

So mussten sie zum Einstieg nicht nur ihre Nase nachzeichnen, sondern durch Testpersonen auch Duftquellen aufspüren lassen, Geruchswahrnehmungen in müffelnden Klassenzimmern durchführen, grafisch darstellen warum 80 Prozent der Bevölkerung nicht aus beiden Nasenlöchern gleichermaßen atmet und Fußgeruch, der durch den Einsatz von Essig dargestellt wurde, analysieren und in Verbindung mit Natron erklären. Bei den schriftlichen Ausarbeitungen und Experimenten, die während der Naturwissenschaften und im Biologieunterricht durchgeführt wurden, stachen zwei Schüler durch besondere Ausgestaltungen der vorgegeben Aufgaben hervor.

„Niklas Gogoll und Paul Wannhof konnten mit ihren schriftlichen Ausarbeitungen bei der Kommission besonders überzeugen und wurden deshalb, mit 18 weiteren der besten Schüler, im November zum Regionalwettbewerb ins Biologiezentrum Gut Bustedt in Hiddenhausen eingeladen“ so Bettina Pötting, die als Lehrerin für Biologie und Sport den Schulwettbewerb begleitete. Zusammen mit Schulleiter Lambert Austermann, verteilte sie kürzlich Urkunden an alle teilnehmenden Schüler der Schule.