Kolping-Gedenktag in Marienfeld gefeiert : Jubilarehrungen und Adventeinstimmung

Die geehrten Mitglieder stellten sich mit den Vorstandsvertretern der Kolpingfamilie Marienfeld zum Erinnerungsfoto auf.

„Anfangen ist oft das Schwerste- Treubleiben das Beste“. Diesen Ausspruch des 1845 zum Priester geweihten Seelsorger und „Gesellenvater“ Adolph Kolpings galt am Sonntag den treuen Mitgliedern der Kolpingfamilie Marienfeld. Rund 80 waren der Einladung zum traditionellen Kolping-Gedenktages in das Marienfelder Pfarrheim gefolgt.

Begleitet wurde das Gedenkfest von einer Heiligen Messe, die Pater Gottfried Meier in der Abteikirche hielt.  Im Anschluss versammelte sich die Christenschar zum gemeinsamen Frühstück im Pfarrheim. Der erste Vorsitzende Werner Ketteler nutzte das Beisammensein, um vor allem den aktiven Mitgestaltern der Gemeinschaft für ihren Einsatz zu danken. Als Neuzugang konnte er Andre und Verena Hecker mit ihren Kindern Felix und Moritz in der rund 300 Mitglieder starken Kolpingfamilie begrüßen.

Bei der Jubilarehrung waren alle Augen auf Heinrich Becker gerichtet, denn er wurde für 65-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Seit 60 Jahren halten Bernhard Rövekamp und Josef Austermann dem christlichen Zusammenschluss die Treue. Paul Käuper wurde für 40jährige Mitgliedschaft geehrt, Christiane Markmeier, Klemens Thüte, Marco Sürken und Michael Röwekamp sind seit 25 Jahren dabei.

In einem anschließenden Vortrag informierte Birgit Kirchner über das vielfältige soziale Wirken der Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Dankort.