“London Calling” – Volles Haus bei Lesung über die Deutsche auf der Brexit-Insel

Die langjährige ARD-Korrespondentin Annette Dittert sprach in der Stadtbücherei über London und die Folgen des Brexit.

 

Vor über 90 Zuhörern stellte Annette Dittert am Dienstagabend in der Stadtbücherei St. Lucia ihr Buch “London Calling – Als Deutsche auf der Brexit-Insel” vor. Mit Auszügen aus dem Buch und freier Rede versuchte die Journalisten den Zuhörern zu erklären, wie es sich in ihrem geliebten London lebt und was sich mit dem Votum für den EU-Austritt verändert hat. Als damals das Ergebnis des Austritts verkündet wurde, sei auch sie, genau wie viele Briten,  ziemlich „geschockt“, gewesen, so die Schriftstellerin.  Während der Abstimmungen hatte sie für die ARD aus Schottland berichtet. Die Schotten hatten sich deutlich für den Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Die Londoner hatten deutlich gegen den Austritt votiert.

Als Annette Dittert im Sommer 2008 als ARD-Korrespondentin nach London kam, sei es “Liebe auf den ersten Blick” gewesen. Wegen der hohen Wohnungspreise habe sie sich ein Hausboot gekauft. Nach einem „Sabbatical“, einem Jahr Pause, arbeitet sie jetzt wieder für den NDR und zur Zeit an einer Reportage aus Polen. Aktuell lebt sie in London und Hamburg.