Tolle Vogelausstellung präsentiert – Sittiche, Exoten, Kanaris und Wellis in der Mehrzweckhalle ausgestellt.

„Goldene Schwingen“ für die Schaubesten: Die erfolgreichen Züchter der Vogelschau und ihre Gratulanten, vo.li.: Dieter Birwe, Klaus Kötter, Sabine Amsbeck-Dopheide, Georg Fels, Herbert Kretschmer und Ralf Pollmeyer.

Mit einer sehenswerten Vogelschau haben die Mitglieder des Vogelschutz- und Zuchtverein – AZ-Ortsgruppe Harsewinkel am Wochenende einen tolle Vielfalt der großen internationalen Vogelwelt präsentiert. Mit mehr als 500 Tieren war die von den 21 Mitgliedern des Vereines organisierte Veranstaltung kreisweit eine der größten Vogellokalschau. Große Anerkennung gab es auch von Seiten der drei Zuchtrichter, die den Harsewinkeler Vereinszüchtern eine hohe züchterische Qualität bescheinigten. Trotz der strahlenden Gesichter der Schausieger und des ersten Vorsitzenden Klaus Kötter, der sich vor allem über Schaubeteiligung der heimischen Imker und große Besucherresonanz freute, nutze Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide das Zusammenkommen von Züchter und Gäste in der Mehrzweckhalle Harsewinkel für einen eindringlichen Appell. Anlass ist das massive Insektensterben, das vor allem bei insektenfressenden Vogelarten für dramatische Bestandseinbrüche sorgt.

In ihrer Ansprache begrüßte die Bürgermeisterin nicht nur die Zusammenarbeit der Vogelzüchter mit den Imkern sondern forderte alle Bürger dazu auf, etwas gegen das Insekten- und Vogelsterben zu tun. „Ich möchte es nicht erleben, das diese Vogelzuchtschau irgendwann dazu dient, das wir unseren Kindern und Enkeln heimische Vogelarten, wie Spatzen, Finken, Amseln und andere Gartenvögel zeigen können oder Rotkehlchen nur noch auf der Weihnachtstasse zu sehen sind“. So dürfe man sich im Umweltausschuss nicht nur über die Schnittkantenlängen des Rasens unterhalten und über Hybridstiefmütterchen in der Innenstadt diskutieren. „Wir haben in Harsewinkel 80 Prozent Außenflächen. Wir müssen einfach stärker darüber reden, was zu machen ist, damit sich Insekten und Vögel wieder wohlfühlen“, appellierte die Bürgermeisterin.  Ein Umdenken sei aber auch bei Gartenbesitzern erforderlich. „Über die Jahre sind wahre Buchsbaumorgien entstanden, weil der Anspruch besteht, dass Gärten wie gemalt aussehen müssen. Kein Wunder, dass sich der Buchsbaumzünsler wohlfühlt“, so Sabine Amsbeck-Dopheide. Als Tipp riet sie betroffenen Gartenbesitzern mehr Wildblumenwiesen einzusäen. Der erste Vorsitzende der Vogelschutz- und Zuchtvereinsortsgruppe Klaus Kötter dankte der Bürgermeisterin für „das brennende Plädoyer“. Gleichzeitig dankte er allen Ausstellern und den zwei neuen Ausstellungsleitern Frederik von Roje und Bernd Pelkmann für das Engagement.

Neben der Schaueröffnung bildete auch eine große Siegerehrung einen Schwerpunkt der Rassevogel- und Naturschutzausstellung.

Einer der Gewinner war Stieglitz- Züchterfreund Herbert Kretschmer, dessen Tiere in der Sparte “Beste Europäische Vogel geehrt wurden. Der erste Platz der Gesamtleistung ging an Dieter Birwe, Herbert Kretschmer sicherte sich zusätzlich einen zweiten Platz. Insgesamt wurden Zuchtrichter Thomas Fisch aus Rheine 17 Tiere zur Bewertung vorgestellt.

Der beste Kanarienvogel der Schau, ein Yorkshire Kanarienvogel, kommt aus der Voliere von Dieter Birwe, der auch für die beste Gesamtleistung ausgezeichnet wurde. Friedhelm Engbert wurde der zweite Platz zuteil. Frederik van Roje belegte den dritten Platz. Insgesamt 97 Kanarien galt es zu bewerten.

Den besten Exoten der Schau konnte, nach Ansicht von Zuchtrichterin Maria Schmittwilken aus Rheine, Ralf Pollmeyer mit einem Diamantfink präsentieren. Er erhielt dafür eine „Goldene Schwinge“.

Für die beste Gesamtleistung, für die alle ausgestellten Tiere des jeweiligen Züchters bewertet werden, wurden die Vögel von Herbert Schmitz bestimmt. Georg Fels und Ralf Pollmeyer belegten die nachfolgenden Plätze.

Der beste von insgesamt 25 vorgestellten Großsittichen war ein Königssittich aus der Zucht von Georg Fels, dem auch zugleich die Ehrung für die beste Gesamtleistung zuteil wurde. Christian Richter und Heinz Quiel belegten den zweiten und dritten Platz. Den besten Wellensittich stellte nach Ansicht von Zuchtrichter Uwe Schnittker aus Greffen der Harsewinkeler Nachwuchszüchter Sebastian Bernit. Der 17-jährige Zerspanungs-Auszubildende überzeugte mit einem hellgrünen Wellensittich.