30 Jahre Kastanienclub in Greffen – Große Anerkennung für ehrenamtliche Arbeit zum Wohl für Menschen mit Behinderung

Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide, Karl Hartmeyer(Oldtimerfreunde Greffen), Dieter Fels (Sprecher Kastanienclub), Rainer Strototte (Laufgruppe Marienfeld), Gabi Strototte (Laufgruppe Marienfeld), Mechthild Tiekmann (Laufgruppe Marienfeld), Josef Linnemann (Kastanienclub), Susanne Schopf-Birwe ( Laufgruppe Marienfeld), Annette Niemeyer (Ortsheimatpflegerin) und Auktionator Markus Aundrup.

Mit mehr als 90 Gästen und Mitgliedern hat der privat geführte Behindertenverein, der Kastanienclub Greffen, am Samstag das 30-jährige Bestehen gefeiert. Dabei ging es in der „Hubertusklause“ gesellig zu, denn neben einer Vielzahl von Gratulanten, allen voran Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide und Ortsheimatpflegerin Annette Niemeyer, fanden sich auch Überraschungsgäste ein. Mitglieder des Kirchenchores Greffen bescherten den gut gelaunten Gästen der Geburtstagfeier drei Lieder.

Weil die ehrenamtliche Initiative rund um mobilitätseingeschränkte und geistig behinderte Mitmenschen ausschließlich von Spendenbeiträgen lebt, haben gleich drei Förderer großzügige Spenden an Dieter Fels, als Sprecher und Kastanienclub-Mitbegründer, überreicht. So betrug eine Privatspende 320 Euro. Im Auftrag der Laufgruppe Marienfeld und der Fußballabteilung von Sportverein Schwarz-Weiß Marienfeld überreichte der Abteilungsleiter der Laufgruppe, Rainer Strototte insgesamt 800 Euro. Zudem gab es eine mit 350 Euro befüllte Glückwunschkarte von den Oldtimerfreunden Greffen, die der Vorsitzende Karl Hartmeyer mitgebracht hat. Weitere 670 Euro erbrachte eine von Markus Aundrup geleitete, amerikanische Versteigerung. Dabei wurde ein von Franz Meier zu Greffen sen. handgefertigtes Vogelhaus, im Stil einer Bauernscheune, meistbietend unter den Gästen versteigert. Glückliche Gewinnerin war am Ende Gabi Strototte, Ehefrau von Rainer Strototte.

1987 haben Mathilde Linnemann, Bernhardine Pennekamp, Bernhard Schulz, Kläre Turwitt, Maria Kampelmann, Ute Beckmann, Dieter Fels, Peter Winnen, Maria Grünebaum, allesamt Bedienstete des 1984 von Gastwirt Albert Luchtefeld neu eröffneten „Kastanienkrugs“, den „Kastanienclub“, ein Freundeskreis für Behinderte in Greffen, aus der Taufe gehoben. „Der Kastanienclub wurde nicht gegründet, um gemeinsam ein Hobby zu pflegen, sondern im Sinne der Gemeinnützigkeit selbstlos anderen Menschen Freude zu bereiten“, gratulierte Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide. „Ihnen ist es zu verdanken, dass der Freundeskreis der Behinderten in Greffen hohes Ansehen genießt und deshalb Spenden einwerben kann“ so die Bürgermeisterin. Neben der finanziellen Unterstützung habe der Kastanienclub durch sein Wirken und Werben auch für eine gelungene Inklusion gesorgt und Familien mit behinderten Kindern Mut gemacht, sich aktiv am Dorfleben zu beteiligen. Bestes Beispiel sei Jürgen Linnemann. Der Greffener, Sohn eines Freundeskreismitbegründers, ist einer von 20 Inklusionsbotschaftern in Deutschland. Der unverkrampfte Umgang von Menschen mit und ohne Behinderung werde seit 30 Jahren durch den Kastanienclub gefördert, so das sich Menschen, trotz teils schwerer Handicaps, entfalten und vieles vornehmen könnten und eben auch, wie Jürgen Linnemann, mit Erfolgen überraschen, freute sich die Bürgermeisterin.