Wenn sich Baumstämme zu Brettern verwandeln – Holzbearbeitung mit Wasserkraft am Tag des offenen Denkmals in der Sägemühle

Unter der Regie von Ludger Becker (re.) herrschte am Sonntag in der Sägemühle rege Betriebsamkeit.

Zum bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ standen bei der Sägemühle Meier Osthoff an der Steinhäger Straße am Sonntag die Tore weit geöffnet. Unter dem Motto „Macht und Pracht“ konnten bundesweit mehr als 8.500 alte Denkmälern und Zeitzeugen besichtigt werden. Seit 1993 veranstaltet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, immer am zweiten Sonntag im September, den bundesweiten Tag des offenen Denkmals, um sich für die Besonderheit aber auch Bewahrung des kulturellen Erbes einzusetzen.

Von der Macht des Wassers und die Pracht der sanierten Sägemühle haben sich auch mehr als 400 Besucher in der Sägemühle Meier Osthoff in Harsewinkel überzeugt. Neben den Sägevorführungen in der Sägemühle galt das ungeteilte Interesse der Gäste auch der Papierherstellung in der Papiermanufaktur. Sehr gut angenommen wurden zudem ein erstmals aufgestelltes Cafezelt und Bratwurst vom Grill.

Neuste Errungenschaft des 2009 gegründeten Fördervereines Sägemühle Meyer Osthoff sind zwei Schaukästen, die, auf dem Gelände verteilt, über die Technik der Sägemühle und allgemeine Informationen Auskunft geben. Für etwas Kurzweil sorgten die Spielstationen von Eckhard Flügge aus Langenberg. Neben dem Schießen mit Pfeil und Bogen, konnten sich die Besucher auch am Sommerski, Stelzenlaufen, Hufeisen werfen und Glockenspiel versuchen. Im Schwerpunkt lagen allerdings Sägevorführungen in der Museumswassermühle, Besichtigungen des restaurierten Mühlen- und Turbinengebäudes sowie das Treiben in der im Mai 2016 gestarteten Papiermanufaktur. Das dort vom Hand und in aufwendigen Prozessen herstellte Büttenpapier sei mittlerweile derart rege nachgefragt, freute sich Fördervereins- Schatzmeister Friedhelm (Frico) Schmitz. Nächste Herausforderungen für den Förderverein wird die Realisierung eines Schulungsraumes auf dem Gelände sein. Auch wenn die Baugenehmigung schon erteilt wurde, so muss der erste Spatenstich noch warten, denn derzeit fehlt es noch am nötigen Geld.