„Promikochen“ beim Internationalen Mittagstisch – „Guten Appetit“ am Dammanns Hof

Der „Internationale Mittagstisch“ der AWO wurde vor fünf Jahren aus der Taufe gehoben. Das soll nun mit einem "Promikochen" gefeiert werden. Sie machen mit, vo.li.: Reinhard Poppenborg, Madeleine Rowsell, Sabine Amsbeck-Dopheide und Regina Meißner- Schlömer

Was vor fünf Jahren auf Anregung von Carmen Francis von der AWO-Gemeinwesenarbeit, dem “Tafel”-Organisator und Sprecher der Caritas in der Pfarrgemeinde St. Lucia in Harsewinkel, Gottfried Dopheide und einigen St. Lucia-Frauen der Caritas als Projekt begonnen wurde, ist mittlerweile zum geschätzten und festen Bestandteil des Versorgungsangebotes in Harsewinkel geworden. Die Rede ist vom “Internationaler Mittagstisch”. Um das fünfjährige Bestehen gebührend zu feiern, ist am 20. September ein „Promikochen“ geplant. Dazu hat Madeleine Rowsell (34), die die im einjährigen Mutterschutz befindliche AWO-Hausleiterin Carmen Francis bis Februar 2018 vertritt, nicht nur Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide und ihre beiden Stellvertreterinnen Pamela Westmeyer und Regina Meißner-Schlömer sondern auch Reinhard Poppenborg von Pro Arbeit und Ludger Haase als Bezirksbeamter der Polizei eingeladen. Ziel der Aktion ist, das die fünf lokalen „Promis“ für jene ehrenamtlichen Helfer kochen, die normalerweise am Herd stehen, um, zweimal im Monat, den zwischen 40 bis 60 Bedürftigen, jeweils ab 12 Uhr, ein leckeres Mahl auf den Tisch zu bringen. Start für den Mittagstisch im zweiten Halbjahr ist ab Mittwoch, den 13.September. Weitere Termine sind jeweils mittwochs am 20. September, 27. September, 11.Oktober, 23. Oktober, 8. November, 22.November, 6. Dezember und 20.Dezember

Kochten zu Beginn des Projektes vor fünf Jahren indische und pakistanische Männer noch im Wechsel mit den türkischen und deutschen Frauen leckere Gerichte aus der Heimat, so hat sich das mittlerweile geändert. ” Es mittlerweile zwei große Kochgruppe geworden, deren Mitglieder sich alle gegenseitig unterstützen. So wechseln sich alle zwei Wochen ehrenamtlich Menschen aller Nationen als internationale Kochgruppe mit den Vertretern der deutschen Kochgruppe ab, um für Menschen aller Nationen zu kochen”, so Madeleine Rowsell. Das AWO-Essensangebot soll Bedürftige aber nicht nur satt machen, sondern ist auch als Zeichen des Friedens und zivilisierten Zusammenlebens zu verstehen. Das gemeinsame Essen als Plattform für Begegnung, Kontakte und Gespräche.

Die Teilnehmerzahlen machen deutlich, dass der alle zwei Wochen, mittwochs ab 12 Uhr , im Gemeinschaftshaus am Dammanns Hof stattfindende Mittagstisch schwer an Beliebtheit gewonnen hat. Waren es beim Start vor fünf Jahren gerade mal 20, überwiegend bedürftige und alleinstehende Mitbürger, hat sich dies auf bis zu 60 Personen aller Nationalitäten und Berufssparten in Spitzenzeiten gesteigert. So kommen neben sozial schwachen Familien auch Firmenmitarbeiter und Privatpersonen, die das kostenlose Essen mit einer Spende „bezahlen“. Davon werden für die nächsten Kochaktionen eventuell fehlende Lebensmittel eingekauft.

“Wir bekommen die Lebensmittelspenden vom Vechtel-Bauer, dem Biohof Strotdrees und der Gütersloher Tafel immer erst am Dienstag, so dass wir nie wissen, was in den Kisten drin ist. Deshalb müssen die Köche immer sehr kurzfristig entscheiden, was daraus gekocht wird“, so Madeleine Rowsell. Das wird auch den fünf Promiköchen in zwei Wochen nicht anders ergehen. Aufgrund der strengen Hygienevorschriften des Gesundheitsamtes des Kreises dürfen aber nur fleischlose Menüs gekocht werden. Somit wird generell “grün und gesund” aufgetischt. Damit das Essen für die Gäste des „Harsewinkeler Mittagstisch“ pünktlich auf dem Tisch steht, müssen die fünf Ehrenköche am Mittwoch bereits um 8 Uhr ihren „Dienst“ antreten.

.