Einige tausend Besucher beim Harsewinkeler Familientag – tolles Fest für alle Generationen

Sie hatten eine Menge Freude beim Vogelhäuschen-Bau. Vo.li.: Mika (3), Sascha Buddenkotte, Melissa Buxel, Ben (6) und Tobias Rettinger.

Eine wahre Punktlandung  ist dem Stadtjugendring Harsewinkel am Sonntag mit dem Familientag gelungen. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Harsewinkel und in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Minimaxi  haben  mehr als 30 Ehrenamtliche mit ihrem Einsatz dafür gesorgt, das das große Spaß- und Vergnügungsspektakel in der Mehrzweckhalle und auf der Moddenbachwiese veranstaltet werden konnte. Erstmals drei Stunden früher als bisher begonnen, war der Familientag ein beliebter Treffpunkt aller Generationen. Ein Indikator des Erfolges waren das vorbereitete Baumaterial zum Bau von Vogelhäuschen am Stand von Zimmerermeister Sascha Buddenkotte. „Im vorigen hatten wir rund 100 Vogelhäuschen vorgeplant. Diesmal haben wir Holz für 150 Häuschen mitgebracht und die gehen auch schon zu Neige“, erklärte Sascha Buddekotte, Chef der gleichnamigen Zimmerei und Bedachungen in Greffen, am frühen Nachmittag. Zusammen mit Tobias Rettinger, Zimmerer-Azubi im dritten Lehrjahr, hatte er von Beginn an alle Hände voll tun. Allen Grund zur Freude hatte auch Chris Brentrup als Vorsitzender des Stadtjugendring. „Insgesamt sind wir super mit dem Verlauf und der Besucherzahl zufrieden. Leider müssen wir zukünftig einfach noch früher um Helfer werben, denn wir hatten im Vorfeld Mühe ausreichend Ehrenamtliche zusammen zu bekommen“. Sehr enttäuschend war ein Appell in den sozialen Netzwerken. „Da schauen sich mehr als 4.000 Leute unseren Aufruf zur Mithilfe an und keiner reagiert. Dabei kann so eine Veranstaltung nur durch das Engagement von freiwilligen Helfern stattfinden.“ macht Chris Brentrup deutlich.

Insgesamt 32 Hobbytrödler sowie Mitglieder aus mehr als 30 Vereinen, Gruppen, Bildungseinrichtungen und sozialen Einrichtungen haben sich mit Infoständen in der Mehrfachturnhalle präsentiert. Auf dem Außengelände waren rund 20 Aktionsstände rund um Musik, Erlebnis, Spiel, Spaß, Tiere und Action zu finden. Von großem Interesse belgeitet war dabei nicht nur der Handwerkerstand von Zimmerermeister Sascha Buddenkotte sondern auch die Hubschrauberrundflüge. Im Minutentakt startete und landete Pilot Christopher Billington aus Münster mit einer 420 PS starken Bell 206 zu den jeweils acht Minuten langen Rundflügen. Sehr gut angekommen sind bei den Kindern auch die fünf riesigen Hüpfburgen, das Einsatzfahrzeug der Harsewinkeler Feuerwehr sowie der Spritzstand der Jugendfeuerwehr Harsewinkel. In einer kleinen Waldschule informierten Jäger über heimische Tierarten. Eine gute Idee war auch das Kerzenständer bauen mit Kupferrohren am Stand von Installateur Andreas Fölling, der Sommer-Ski-Parcour der AWO-Kita sowie eine Mitmach-Minimähdrescher-Vorführung von Theo Steiling aus Beelen. Seit mehr als vier Jahren tingelt Theo Steiling mit seinem selbstgebauten „TS 1000“ durch Schulen und Kindergärten, um den jungen Zuhörern die komplexen Abläufe, von der Aussaat über die Ernte bis hin zum Verkauf, anschaulich zu verdeutlichen. Kein Halten gab es für die Kinder an einem großen Bassin, wo die Kleinen mit Minipaddelbooten herumcruisen konnten. Zudem gab es eine Kaninchenausstellung des Rassezuchtvereines W14, einen Auftritt der Band „Von Tute“ aus Bielefeld und Kinderschminken.

Überaus abwechslungsreich und informativ ging es in der Mehrzweckhalle zu, wo Vertreter zahlreicher Vereine, Pflegedienste und sozialen Einrichtungen, wie die Diakonie, Caritas, Verkehrswacht, Musik- und Malschulen, das Familienzentrum MiniMaxi, die Stadt Harsewinkel, die AWO, Unicef des Kreises Gütersloh, der Sozialdienst katholischer Frauen, die Lebenshilfe und Josef Brügge mit seiner Seilerei über ihre Leistungsangebote informierten. Am Stand des Kolpingorchesters Harsewinkel warben einige Musiker um neue Mitglieder. Dazu konnten etliche Instrumente gleich vor Ort ausprobiert werden.. Zudem gaben Nachwuchsmusiker des Schülerensembles vom Kolpingorchester einen musikalischen Einblick in ihr Können.