AfD-Spitzenkandidatin in Gütersloh – Wahlkampfauftritt von Gegendemo begleitet

Harsewinkeler unter sich: Udo Hemmelgarn (li.) und Dr. Alice Weidel (re.) absolvierten am Freitag Wahlkampfauftritte in Gütersloh, die lautstark von Gegendemonstranten gestört wurden.

Auf ihrer Wahlkampfrundreise hat Dr. Alice Weidel von der Alternative für Deutschland (AfD) am Freitag auch einen Besuch in Gütersloh absolviert.  Dabei sprach neben der AfD- Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl im September 2017 auch Udo Hemmelgarn, AfD-Bundestagskandidat aus Harsewinkel, auf dem Berliner Platz in Gütersloh zu rund 300 Zuhörern. Beide Politiker kritisierten vor allem die innere Sicherheit des Landes sowie die Flüchtlingspolitik. Gleichzeitig versuchten 150 Gegendemonstranten lautstark den Wahlkampfauftritt zu stören. Ein größeres Aufgebot von Polizeibeamten aus Gütersloh sowie eine Hundertschaft aus Bielefeld sorgten während der Veranstaltung für Sicherheit, indem sie Wahlkämpfer und Sympathisanten von Gegendemonstranten trennten. Eine angeblich geplante AfD-Pressekonferenz im Parkhotel Gütersloh fand nicht statt.

,,Ich finde es schade, dass so viel Lärm gemacht wird.” Stattdessen wünsche sie sich eine angeregte Diskussion mit ihren politischen Gegnern, betonte die Politikerin. Weidel forderte eine Obergrenze in der Flüchtlingspolitik. In einem Exklusivgespräch mit dem „Harsewinkler“ verriet Dr. Alice Weidel, das sie in Gütersloh geboren und in Harsewinkel aufgewachsen und auch dort zur Schule gegangen sei. „Ich kenne dort jede Ecke.” Nach  dem Abitur 1998 am CJD-Gymnasium in Versmold studierte sie an der Uni Bayreuth Volks-und Betriebswirtschaftslehre. In der beruflichen Biografie finden sich namhafte Unternehmen sowie eine mit höchster Anerkennung abgeschlossene Doktorarbeit,  ehe sich Dr. Alice Weidel schließlich als Unternehmensberaterin selbstständig machte.