Letzte Schulentlassung Realschule Harsewinkel

Mit der Verabschiedung dieser 114 Schüler endet auch die Ära „Realschule in Harsewinkel“

Mit der letzten Entlassfeier haben sich nicht nur 114 Schüler von ihrer Schule verabschiedet, auch bei der 1963 gegründeten und nun auslaufenden Realschule Harsewinkel geht für immer das Licht aus. Somit mischten sich, während der offizielle Entlassfeier in der Mehrzweckhalle, Wehmut und Bedauern bei so manchen Lehrer mit der Freude und den Zukunftsplanungen der Schüler, die sich voller Ungeduld auf die Aushändigung ihrer Zeugnisse und die damit verbundenen weiterführenden Schulkarrieren und Ausbildungsmöglichkeiten freuten. In festlichen Roben, die locker für den roten Teppich in Hollywood tauglich waren, verabschiedeten sich die jungen Erwachsenen im Rahmen einer gelungenen Feierstunde von “ihrer“ Schule und den Lehrern.

Schuldirektor Wolfgang Hoerning betonte, das man sich vor sechs Jahren bewusst einer Zustimmung zur Errichtung einer Gesamtschule nicht verweigert habe man sich aber über Alternativen gefreut hätte So hätte eine kleine Realschule das Riesensystem der Gesamtschule sicherlich deutlich entlastet. Die Realschule war in der Vergangenheit nicht nur bei Eltern beliebt sondern auch als „Zulieferer“ guter Azubis für Firmen des Mittelstandes aber auch der regionalen Großindustrie. „Für Schüler, die nicht schon zur Klasse 5 entschieden hatten Abitur zu machen, waren wir ein Sprungbrett dahin. An den Standorten, wo Realschulen weiterhin existent sind, wachsen sie seit Jahren unaufhörlich. Ein weiterer Beweis für die gute Arbeit, die an den Realschulen geleistet wird“, so Wolfgang Hoerning.

Mit dem Lernen ist, trotz Schulentlassung, aber noch lange nicht Schluss, denn auch Ausbildungen und weiterführende Schulen bedeutet für die Absolventen weiterhin pauken. Während sich ein Schüler für ein Praktikum entschieden hat, werden 34 Schüler eine duale Ausbildung (Lehre) beginnen. 40 Schüler wollen das Abitur machen, 39 Schüler streben eine Ausbildung an Berufsfachschulen und Höheren Handelsschulen an. Bei der Ehrung der Klassenbesten wurden Fabian Schmitfranz aus der Klasse 10a, der einen Notendurchschnitt von 1,6 errang, Madlin Esau aus der Klasse 10b (1,6), Tobias Rempel aus der Klasse 10c (1,9) und Lara Noelle Vens aus der Klasse 10d (1,2) mit kleinen Präsenten gedacht. Den mit 100 Euro dotierten „Sozial Award“ der Volksbanken überreicht Mirko Bostelmann, Filialleiter der Volksbank im Ostmünsterland, Standort Harsewinkel, an Maxim König und Madlin Esau.

Bild und Text: Gabriele Grund

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen